Rechte und Pflichten...

... von Erziehungsberechtigen

Auszug aus dem Bildungsgesetz und dem Leitfaden für den Umgang mit Kritik der Schulleitung der Sekundarschule Muttenz

  • Erziehungsberechtigte sind verantwortlich für die Betreuung und Erziehung der Kinder.
  • Sie können im Rahmen von Evaluationen ihre Meinung zur Qualität der Schule äussern.
  • Sie haben das Recht, von Lehrpersonen oder von der Schulleitung angehört zu werden.
  • Sie können nach vorheriger Absprache mit der Lehrperson den Unterricht ihrer Kinder besuchen.
  • Sie haben das Recht, Anliegen an die Schulleitung zu richten.
  • Sie können die Durchführung eines Elternabends verlangen, wenn dies ein Drittel der Erziehungsberechtigten einer Klasse wünscht.
  • Von Erziehungsberechtigten wird erwartet, dass sie das Lernen und die schulische Entwicklung ihrer Kinder unterstützen und fördern.
  • Erziehungsberechtigte benachrichtigen die Klassenlehrperson frühzeitig über Angelegenheiten, welche für den Lernprozess der Kinder von Bedeutung sind. Sie haben die Pflicht, Lehrpersonen über spezielle Situationen, Probleme und Behinderungen ihrer Kinder zu informieren.
  • Bei Fragen und Problemen suchen sie den Kontakt mit der Schule. Sie wenden sich mit Beschwerden über eine Lehrperson in der Regel zuerst an die betreffende Lehrperson selbst. Der Gang zu vorgesetzten Stellen (Schulhausleitung, Schulleitung) ist angezeigt, wenn der Direktkontakt mit der Lehrperson keine befriedigende Lösung ergibt.
  • Eltern können den Beistand von Drittpersonen für das Direktgespräch beanspruchen.
  • Sie halten ihre Kinder an, die Regeln und Weisungen der Schule einzuhalten und den Unterricht lückenlos zu besuchen.
  • Erziehungsberechtigte können vom Schulrat mit Bussen bis zu Fr. 5000.- bestraft werden, wenn sie ihren Pflichten nicht nachkommen (z. B. unentschuldigtes Versäumnis des Unterrichts).

Das neue Bildungsgesetz räumt den Eltern die Möglichkeit ein, sich im Sinne einer Elternmitwirkung zu organisieren.

...von Schülerinnen und Schüler

Auszug aus dem Bildungsgesetz

Die Schülerinnen und Schüler

  • ...haben Anrecht auf die Achtung ihrer Persönlichkeit, ihrer Fähigkeiten und ihrer geschlechtlichen Identität,
  • ...nehmen an Evaluationen der Schule teil und können ihre Meinung zum Unterricht und zur Schule äussern,
  • ...haben in der Volksschule in Sach- und Organisationsfragen ein Mitspracherecht (siehe „SV / Schüler- und Schülerinnenvertretung“),
  • ...tragen mit ihrem Verhalten zum Erfolg des Unterrichts, sowie der Klassen- und Schulgemeinschaft bei,
  • ...haben die Weisungen der Lehrpersonen und der Schulleitung zu befolgen; andernfalls haben sie Disziplinarmassnahmen zu gewärtigen,
  • ...können in schweren Fällen von Regelverletzungen vom Schulrat aus der Schule ausgeschlossen werden.